Umgang mit Drohungen und Erpressungen in der realen und virtuellen Welt

Seminar Umgang mit Drohungen & Erpressungen

Drohungen und Erpressungen sind relativ häufige Deliktformen, denen Unternehmen ausgesetzt sind. Sie stellen Unternehmen und Handelnde im In- und Ausland vor besondere Herausforderungen. Oft fehlt es an dem notwendigen Wissen und der Erfahrung, um schnell die richtigen Entscheidungen zu treffen und Fehler in der Anfangsphase zu vermeiden.

Beispiele sind

  • Drohung eines entlassenen Mitarbeiters, vertrauliche und rufschädigende Informationen zu veröffentlichen
  • Erpressung eines Unternehmens unter Einsatz von Unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen (USBV), wie bei DHL, IKEA, Lidl
  • Schutzgelderpressung, bei der eine Schutzzahlung erfolgt oder ein bestimmter Dienstleister im Ausland genutzt werden muss
  • Gewaltandrohung durch lokale Gruppen (z.B. Ziel: Stopp eines Bauprojektes)
  • Datendiebstahl mit Cybererpressung
  • Ransomware-Fälle, auch in Kombination mit Datendiebstahl
  • Androhung einer DDoS Attacke
  • Drohung und Erpressung im Hinblick auf Rufschädigung (z.B. Manipulation von Bewertungen auf Portalen Tripadvisor)

Ziele des Seminars

  • Das notwendige Fachwissen rund um das Thema Drohungen und Erpressungen (reale und virtuelle Welt) zu vermitteln und zu weitverbreiteten aufzuklären
  • Mitarbeitern von mittelständischen Firmen, Konzernen und Nichtregierungsorganisationen (NGO), die mit der Krisenreaktion bei Drohungen und Erpressungen betraut werden (Ebene des Krisenstabes und des lokalen Notfallmanagements), die erforderliche Handlungssicherheit zu vermitteln
  • Eine schnelle Lagebeurteilung und die Einleitung erster, zweckmäßiger Maßnahmen während der entscheidenden ersten Stunden einer Drohung und Erpressung zu gewährleisten – und somit einer möglichen Schadensvertiefung entgegenzusteuern

Schwerpunkte

  • Hintergründe zu Drohungen und Erpressungen
  • Täterkategorien, Motivation, Phasen und Taktiken
  • Fallstudien zu unterschiedlichen Tatformen
  • Erstmaßnahmen nach Eingang einer Drohung oder Erpressung
  • Drohkommunikation: Systematik der Analyse und Bewertung der Täterkommunikation
  • Risikobewertung während der Fallarbeit und Vermeidung der Schadensausweitung
  • Sonderfall Cybererpressungen
  • Die Arbeit im Krisen- und Notfallstab
  • Interne und externe Krisenkommunikation
  • Rechtliche Fallstricke
  • Ermittlungsansätze, Zusammenarbeit mit Behörden und anderen Akteuren
  • Betreuung von Betroffenen
  • Handlungsoptionen bei Drohungen und Erpressungen
  • Fallführung, Strategie und Verhandlung mit der Täterschaft
  • Nachbereitung eines Droh- oder Erpressungsfalles

Zielgruppe

  • Mitarbeiter von Unternehmen und anderen Organisationen, die bei Drohungen und Erpressungen im Krisen- und Notfallmanagement tätig sind.

Zeitansatz
1 Präsenzmodul à 2 Tage (8 UE pro Tag)


Preisoptionen
Die Kosten betragen pro Teilnehmer(gn)
€ 1.050,00* – Basispreis (Privatwirtschaft)
€ 950,00* – Mitglied ASW-Regionalverbände Nord oder West e.V.
(*pro Modul / zzgl. MwSt.)

Details

25. Oktober 2022 9:00
26. Oktober 2022 17:00
ASW-Akademie Essen
Müller-Breslau-Straße 28, 45130 Essen

Veranstalter

ASW Akademie AG
kontakt@asw-akademie.de
020147868820